C64 Grundreinigung

Jetzt hast Du Deinen C64 bereits seit vielen Jahren oder vielleicht gerade ein Gerät erworben, welches z.B. durch Nikotin Verfärbungen erlitten hat, oder unschöne Flecken z.B. Erfrischungsgertänke an den Tasten erhielt. Oder aber die Tastatur funktioniert nicht mehr korrekt. Dieses sind ebenfalls meistens Verschmutzungen der Tastaturkontakte.

Ich möchte hier einmal zeigen, wie man solche Verschmutzungen entfernen kann, ohne die Substanz bzw. Beschriftung des C64 oder der Tasten zu zerstören.

Zunächst widmen wir uns den Tasten. Diese kannst Du vorsichtig mit einem Schraubendreher abhebeln. Am besten gelingt es, wenn Du mit Daumen und Zeigefinger auf einer Seite der Taste von oben ein wenig gegendrückst, während Du auf der anderen Seite vorsichtig mit dem Schraubendreher die Taste nach oben hebelst. Achte darauf, dass die Taste beim abhebeln sich nicht verkantet. Ansonsten ist evtl. der Stift auf dem die Taste sitzt verbogen.

Unter den Tasten sitzt ein Stiftsockel, auf dem die Taste aufgesteckt ist mit einer Spiralfeder:
Es hat sich als sehr wirkungsvoll erwiesen, die Tasten in warmes Wasser mit ein Wenig Spülmittel „einzulegen“. So kann sich der Dreck (Fett, Zucker etc.) am besten lösen und man hat keine Arbeit damit. Wenn das Wasser kalt ist, dann kannst Du die Tasten wieder herausnehmen. Sollten noch Verschmutzungen vorhanden sein, kannst Du mit einer Handbürste diese abschrubben. Aber bitte keinen Scheuerschwamm verwenden. Dieser kann die Beschriftung der Tasten angreifen! Sind die Tasten noch verfärbt (Nikotin o.ä.) dann lassen sich diese auf die gleiche Weise wie beim Gehäuse (siehe weiter unten) entfernen.

Wir kommen jetzt zum Inneren des C64. Hierfür schrauben wir das Gehäuse auf und entnehmen das Oberteil des Gehäuses:

Beim „Aufklappen“ des Gehäuses ist jedoch ein wenig Vorsicht geboten. Zwei Kabel (Power-LED und Tastatur) gehen von der Gehäuseoberseite auf das Board. Diese Stecker vorsichtig abziehen, dann kannst Du die Oberseite verkehrt herum auf den Tisch legen. Du siehst jetzt eine braune Platte mit vielen kleinen Schrauben. Diese Schrauben halten die Kontaktplatte und die Aufnahme der Tasten mit dem Gehäuse zusammen. Zuerst musst Du aber die beiden Zuleitungen der SHIFT-LOCK Taste lösen (siehe rechts den weißen Sockel). Hierzu brauchst Du nur einen normalen Lötkolben. Löse nun alle Schrauben (am besten mit einem Feinmechaniker-Schraubendreher) und Du kannst vorsichtig diese braune Platte nach oben abnehmen:

Wenn Du diese Platte entnommen hast, dann hast Du direkten Blick auf die Kontakte der Stiftsockel. Diese kann man mit einem fusselfreien Tuch und ein wenig Alkohol vorsichtig reinigen. Außerdem solltest Du auf der Rückseite der braunen Kontaktplatte die Kontakte alle mit den gleichen Utensilien reinigen. Danach werden alle Tasten wieder funktionieren, als wären Sie neu. Ausnahme ist natürlich, wenn die Kontaktplatte einen Leiterbahnenbruch bzw. Haarriss erlitten hat. Dieses ist allerdings eher selten der Fall.

Nachdem nun alle Tasten wieder funktionieren sollten, müssen wir nur noch alle unschönen Flecken entfernen. Hierfür empfehle ich das Reinigungsmittel „SWIPE“ von der Firma Christian Hartig GmbH. Durch Zufall hatte ich es entdeckt und habe seither viele Geräte damit gereinigt. Selbst Nikotinverfärbungen von mehreren Jahren lassen sich fast mühelos abwischen! Bestellen kannst Du das Mittel hier: http://www.service-tools.de.

Dieses Mittel trägst Du auf einen fusselfreien Lappen auf und wischt einfach über die zu reinigende Fläche. VORSICHT ist bei Klebeschildern und Typenschildern geboten!!! Diese sind nicht so beständig bedruckt, dass sie den Reiniger widerstehen könnten!!!

Mit Swipe lassen sich aber trotzdem auch die Tasten reinigen. Zumindest haben die von mir gereinigten Modelle die Tastaturbeschriftung behalten. Ich gebe aber natürlich KEINE Gewähr dafür. Du solltest ansonsten einmal vorsichtig an einer nicht so sehr sichtbaren stelle vorab testen.

Es sei noch erwähnt, dass sich Vergilbungen z.B. durch Sonneneinstrahlung nicht entfernen lassen. Diese Vergilbungen dringen meistens so tief in den Kunststoff ein, dass sie sich nur durch abtragen der obersten Kunststoffschicht entfernen lassen. Ich habe einmal mit einem Lösemittel Versuche gestartet. Allerdings geht dabei natürlich auch die raue Struktur des Gehäuses verloren. Dieses fällt dann eigentlich genauso stark auf, wie die Vergilbung.

2 Kommentare

  1. Heute muss ich meinen vorigen Beitrag ergänzen.
    Die Reinigung der Kontakte im C64 den ich im Juni gereinigt habe, hat blanke kontakte auf der Platine. Diese lassen sich sehr gut mit dem Radiergummi reinigen. Heute habe ich einen englischen C64 in Arbeit. Dieser hat so wie es aus sieht kohlenstoff beschichtete schwarze Kontakte in der Tastatur. Bei diesem ist das Radiergummie Verfahren eher nicht zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax