Der Aldi-C64

Scheinbar inspiriert durch den erneuten Erfolg des C64-G besann sich der Albrecht Discount (Aldi) eine Aktion mit dem C64 zu starten. Im Juni 1988 gab es deshalb eine abermals neue Version des C64: Die Aldi-Variante.

Interessanter Weise hatte Commodore wieder die Typenschilder des C64-I parat und auch das entsprechende Brotkastengehäuse in Braun war neu geboren. Die Tastatur, die auf dem ersten Blick der des C64-C entspricht war zwar in EDV-Beige gehalten. Jedoch war die Tastaturbeschriftung wieder gleich mit der des C64-I.

Von außen also komplett neu gestylt. Und von innen? Nun, die Platine war scheinbar eine Entwicklungsstufe zwischen dem C64-I und dem C64-C. Sie war genauso groß wie die des C64-I. Das Systemboard wurde jedoch aus der aktuellen C64-C Serie übernommen und hatte so ebenfalls nicht die 9V auf dem Userport. Man könnte vermuten, dass Commodore um den von Aldi geforderten Preis einhalten zu können, ein Model geschaffen hatte, welches den absolut niedrigsten Preis in der Herstellung erreichte. Vielleicht hatte Commodore die alten Gehäuse und einige unbeschriftete Tastaturen zu viel in irgendeinem Lager? Die konnte man doch nehmen! (Ist aber nur eine Vermutung!)

Jedenfalls wurde auch diese Aktion zu einem absoluten Erfolg. Commodore konnte wieder einmal einige Tausend C64 verkaufen und Aldi begann sein Geschäft im Computer-Sektor. (Wie wir heute wissen, immer noch erfolgreich).

9 Kommentare

  1. hier fliegt son C64 rum, wohl Aldi.

    witzigerweise sind alle EDV-hellgrauen Tasten und EDV-dunkelgrauen F-Tasten an beschriftetem Teil Vorderseite, ganzem Kopf und Seiten Oberrand gelblich und blank (nix Nikotin, wohl Vergilbung Schutzschicht Tastenaufdruck), bei rechts und links aussen liegenden Tasten geht diese Schicht an Außenseite bis nach unten.

    Der Brotkasten is eher dunkles grau, fast den F-Tasten entsprechend.
    Funkentstört nach 1046/84 (1984?), made in USA (metallischer Aufkleber CA4060510)

    les grad, dass es mit Sticker auch in Deutschland gebaute „ALDI“ gegeben haben soll, Nummer WGA oder so beginnend

    Ansonsten kann ich über den nix sagen, zumal Netzteil und Monitorkabel fehlen…

    C64 WIki hat noch weitere C64 Varianten, aber da sind wohl auch lokale Varianten mit drin

    • Durch die Jahre ist es teilweise schwierig zu unterscheiden, ob ein C64 so wie er ist auf den Markt kam, oder im Laufe der Zeit schon Teile (Gehäuse, Tastatur, einzelne Tasten etc.) getauscht worden sind.

      Die Modelle auf dieser Seite sind alle so offiziell von Händlern oder ehemaligen Commodore-Mitarbeitern bestätigt worden. Andere Versionen habe ich zwar auch schon gesehen, aber diese wurden mir nicht „glaubhaft“ als Serienmodell bestätigt werden. Daher tauchen sie hier nicht auf.

  2. danke für Hinweis
    Da hab ich wohl so nen schrägen Vogel wie unsern Uralt-20Zoll-Container,
    laut Hamburger „Dakosy“ is zwar seine Prüfziffer „1“ voll o.k., aber sowohl Eingabemaske internationale Containerregistrierung als auch Ausrechnung per Hand ergibt „3“

    war der Videoausgang nu die Antennenbuchsen-ähnliche Buchse oder einer der beiden DIN Anschlüsse daneben?
    (versuch grad, über USB-TV-Stick n Signal reinzubekommen. Hab noch son altes Antennenkabel-ähnliches Kabel.
    Vielleicht hakts auch am Netzteil, das is ansich origiinal, hat aber nur 4 Pins

  3. tjojo…Männers und Technik…
    1. hab jetzt erst den „auf Kommentar antworten“ Link gesehen…
    2. hab jetzt erst gesehen, dass Du hier als PDF das Original-Handbuch hast

    Danke für die erstklassige Seite…

  4. Die fehlenden 9V sind jedoch nur eine Legende wie man seit einiger Zeit weiss.
    Und der erste Aldi Computer war das Commodore 16 Lernpaket und der zweite Rechner das gleiche Paket mit dem Commodore Plus/4.

    Erst danach folgte mit einigem Abstand der Commodore 64.

  5. Aus dem Wiki zum Adi 64er :

    Durch das Wegfallen des 12V-Spannungsreglers bei den neuen 250469-Boards wurde in der Zeitschrift 64’er fälschlicherweise geschrieben, der neue SID 8580 würde ausschließlich 5V= benötigen. Die 9V Wechselspannung würde daher nicht mehr benötigt und am Userport fehlen. [1] [3] [4]

    Diese Aussagen sind schlichtweg falsch. Der neue SID 8580 benötigt zusätzlich zu den 5V= auch noch 9V=, die aus den 9V~ erzeugt wird. Weiters wird die 9V~ noch für das 50 Hertz Taktsignal der beiden CIA-Echtzeituhren und für die Motoransteuerung der Datasette benötigt. Jede C64-Platine hat 9V Wechselspannung am Userport.

    • OK. Und trotzdem habe ich einen Aldi-C64, der keine 9V am Userport hat. Man kann das ja nicht nur am Userport messen, sondern auch auf der Platine zurückverfolgen, ob da 9V anliegen. Grundsätzlich sind 9V vorhanden. Das stimmt. Aber sie sind nicht zum Userport durchgeführt.

  6. Gehäuse Aldi: braun oder grau? oder gabs Versioen oder mehrere Schattierungen?

    zumindest alte Gehäuse waren deutlich braun, die Darstellungen der Aldi Variante weichen aber extrem voneinander ab, und das wohl niccht, wie einige behaupten, durch Vergilbung des grau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax