Schreibschutzbrücke

Zunächst möchte ich anmerken, dass die hier gezeigte Schaltung auf einer Grundidee von Gero Ihde (www.gi-joe.de) beruht. Beim Nachbau dieser Schaltung in eine 1541-I ist mit jedoch aufgefallen, dass es Probleme gab. Also habe ich die Schaltung so angepaßt, dass sie in der 1541-I funktioniert. Die originale Schaltung von Gero müsste jedoch in einer 1541-II funktionieren. Die Schaltung hier habe ich bislang NUR in der 1541-I getestet.Die Funktionsweise dieser Schaltung ist so aufgebaut, dass eine zweifarbige LED grün leuchtet, sobald eine Diskette ohne Schreibschutz eingelegt ist. Wird eine Diskette mit Schreibschutz eingelegt, leuchtet die LED rot. Nun kann der Schreibschutz durch einfaches Drücken eines Tasters übergangen werden und die LED leuchtet grün. Die Schaltung bietet den Vorteil, dass zum einen ein Diskettenwechsel erkannt wird und nach einem Diskettenwechsel der Schreibschutz wieder aktiv ist, bis der Taster gedrückt wird.

Vor allem die Erkennung des Diskettenwechsels ist ein entscheidender Vorteil gegenüber einfachem Überbrücken der Lichtschranke mit einem Schalter. Da die Floppy die Disketten-ID im RAM speichert, würde sie einen „DISK ID MISMATCH ERROR“ melden, wenn sich die Disketten-ID ändert, ohne dass sie einen Diskettenwechsel registriert, da sie diesen Wechsel ebenfalls mit Hilfe dieser Lichtschranke wahrnimmt.

Für diese Schaltung braucht man Bauteile, die sich auf ca. 3,50 EUR belaufen. Man braucht ein NAND-Gatter des Typs 7400 sowie je einen Widerstand 47 kOhm und 330 Ohm. Bei einigen Laufwerken benötigt man zusätzlich einen Widerstand mit 12 kOhm. Diesen am besten gleich mitkaufen (kostet ca. 0,15 EUR). Wenn man ihn nicht benötigt, läßt man ihn einfach weg. Mit einem passenden Drucktaster, der in ein entsprechendes Bohrloch paßt und einer zweifarbigen LED (hier rot / grün) ist die Einkaufsliste komplett. Ein wenig Draht hat man bestimmt irgendwo in der Schublade.

Auf dem Schaubild unten werden die Verbindungen gezeigt, die zu löten sind. Hierbei ist zu beachten, dass der 7400 in der Zeichnung auf dem Rücken liegt, also die Pins nach oben zeigen. Beim späteren Einbau in die Floppy habe ich einfach das IC auf dem Rücken liegend auf ein anderes IC geklebt. Bitte achte beim anlöten der Leitungen auf möglichst kurze Lötzeiten. Ansonsten kann es den 7400er zerstören. Für den Umfang dieser Schaltung kann man ruhig auf einen Aufbau mit einer Platine verzichten. Die Pins, die nebeneinander oder sich gegenüber liegen und verbunden werden müssen, kann man einfach zusammenbiegen und kurz verlöten.

Die Leitung vom Fototransistor der Lichtschranke zur Hauptplatine ist die orangene Leitung auf dem Stecker P6. Diese wird einfach aufgetrennt und entsprechend der Zeichnung (oben) verbunden. Beim Anlöten der LED ist auf richtige Polarisation zu achten. Der mittlere PIN ist der Masseanschluß, der kürzere der beiden äußeren Pins ist in der Regel grün. Im Notfall einfach ausprobieren. Wenn keine Diskette eingelegt ist, sollte die LED grün leuchten. Ist eine Schreibgeschützte Diskette eingelegt, sollte sie rot leuchten.Für die Spannungsversorgung der Schaltung kann man einfach den Pin 14 (+5V)  mit Pin 14 eines der auf der Platine befindlichen 74LSxxx-ICs verbinden. Ebenfalls verbindet man einfach Pin 7 (GND) mit dem Pin 7 des auf der Platine befindlichen 74LSxxx-ICs.

Wichtig: Diese Schaltung habe ich bei mehreren 1541-I Floppies getestet. Interessanter Weise hat es sich rausgestellt, dass einige Floppies eine Verbindung von Pin 5 und 10 über einen 12 kOhm Widerstand zur Masse (GND) benötigen. Man sollte diese Verbindung zunächst einmal weglassen. Wenn die LED anstatt grün nun gelb/orange leuchtet (es werden beide Farben angesprochen), dann braucht man diese Verbindung. Leider ist es mir bislang nicht gelungen, einen Umstand herauszufinden, der dieses Bedingt. Aber der Aufwand und der Preis für den zusätzlichen Widerstand ist so gering, dass man es darauf ankommen lassen kann.

Man sollte mit einem Funktionstest warten, bis alle Bauteile abgekühlt sind und nicht mehr vom Anlöten heiß oder warm. Die Spannung kann ansonsten verfälscht sein und eine korrekte Funktionsweise verhindern. 10 Minuten Wartezeit sollte reichen. Für den Einbau des Taster und der LED habe ich entsprechende Löcher in die obere Gehäusehälfte gebohrt. Das Ganze sieht bei mir dann so aus:

Viel Spaß beim Nachbauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax